You are here

Kakteenaussaat

Kakteen-Samen keimen unter feuchtwarmen Bedingungen. Daher besteht die Gefahr von Fäulnis. Sandige Erde oder sogar reiner Sand sind deshalb von Vorteil bei der Kakteenaussaat.

Kakteen brauchen zum Keimen relativ viel Feuchtigkeit und Licht, am besten ist hier eine art "tropisches Klima". Gleichzeitig sind sie aber sehr empfindlich gegen direktes Sonnenlicht und Staunässe.

Eine sehr gute Methode ist die Kakteenaussaat in Einmachgläser. Ein Glasgefäß (z.B. Einmachglas) wird mit einer Schicht Perlit, Seramis, Vermiculit oder einem anderen gut drainierenden Material gefüllt. Darüber kommt eine Schicht Sand und darauf werden die Samen gestreut und mit einer ganz dünnen, lichtdurchlässigen Schicht Quarzsand gestreut. Das ganze wird ausreichend befeuchtet, mit einer Frischhaltefolie luftdicht verschlossen und an einen hellen, vor direkter Sonneneinstrahlung geschützten Ort aufgestellt. Die enthaltenen Luft und Feuchtigkeit kann nicht entweichen und reicht für die ersten Wochen bis Monate locker aus. Sollte Schimmel auftreten muß aber sofort gelüftet werden! Wenn die Kakteen etwa 1cm groß sind kann man die Folienabdeckung ganz vorsichtig stückweise über Tage entfernen und die Pflänzchen ganz langsam an Sonnenlicht gewöhnen.

Viele Kakteenfreunde beizen die Samen mit keimhemmenden Mitteln um Fäulnis vorzugeugen. Meistens wird ein Mittel in Pulverform verwedet in dem die Saat kurz geschwänkt wird.